Manfred HerzigManfred Herzig, geboren 1950 in Pliening, lebt in Duisburg. Manfred Herzig beschwört in Bild und Wort eine paradiesische Welt, die er dem grauen Alltag entgegensetzt. Die Bilder zeichnen sich durch klare, unvermischte Farben aus und üppige Formerfindungen, die ein prachtvolles, unendlich erscheinendes Ornament entwickeln. Seine Gedichte entstehen spontan und nehmen häufig Bezug auf seine Bildwelten. In einfacher Sprache besingt er die Schönheit der Natur und des Lebens an sich.
Ausstellungsbeteiligungen, Presseberichte.
„Die prächtige Farbenvielfalt lässt beim Malen eine viel schönere Welt entstehen.“

 

Gedichte

Farbenfrau

Die Farbenfrau besteht aus Farben,
der Himmel blau im Sonnenlicht,
so wunderschön die Farbenfrau,
ihr bunter Körper bunt und schön,
so wunderschön die Farbenfrau,
die Farben klingen farbenschön,
in gelb und rot und blau und grün,
die Hände so stark,
so stark wie Eisen.

Der Zirkus in unserer Stadt
Es ist der Clown, der Kinder zum lachen bringt.
Er hat eine Flickenhose an, die so bunt ist,
eine bunte Farbenhose hat er an.
Im Scheinwerferlicht sind Farben so schön,
der Clown macht Späße,
die Kinder lachen
und freuen sich über seine Späße.

Das Haus am Froschteich
Das Haus im Grünen
der Frosch im Froschteich
der Fisch schwimmt im Froschteich,
dazu sitzt das Mädchen auf der Bank
vor dem Froschteich,
vor ihren Füßen sitzt ein Hündchen
und das Mädchen hält in der Hand ein Clownspüppchen.
Die Sonne scheint auf die Teichrosen, dazu quakt der Frosch.